DIE  ZOENAKELN

Je mehr ein Priester den Geist der Bewegung lebt, desto begeisterter engagiert er sich und macht sich die guten Initiativen der Kirche zu eigen.  Die Bewegung entfaltet im innerkirchlichen Leben auch eine eigene, typische Aktivität, die darin besteht, Priester und

Gläubige in Begegnungen des Gebets und der Brüderlichkeit, genannt »Zönakel«, zu sammeln.

Io vi raccomando di raccogliervi spesso nei vostri Cenacoli, per donarmi una grande forza di preghiera, con cui Io possa intervenire presso mio Figlio Gesù, perché vi ottenga presto dal Padre il dono di una nuova e seconda Pentecoste per la Chiesa e per tutta l’umanità”.

(26 maggio 1985)

DER AUFBAU DER ZöNAKEL

Der Aufbau der Zönakel ist sehr einfach.  

Wie die Jünger, die mit Maria im Abendmahlssaal von Jerusalem versammelt waren,

kommen wir zusammen.

Um mit Maria zu beten

Die Zönakel sollen vor allem Begegnungen des Gebetes sein, ein Beten mit Maria.

Darum ist das Beten des heiligen Rosenkranzes ein gemeinsames Merkmal aller Zönakel.  Mit ihm laden wir die Muttergottes ein, mit uns zu beten und uns das Geheimnis des Lebens Jesu zu enthüllen.

»Der Rosenkranz, den ihr im Zönakel betet und so dem dringenden Aufruf eurer Mutter Folge leistet, ist wie eine unermessliche Kette der Liebe und der Rettung, mit der ihr Personen und Umstände einhüllen und sogar alle Ereignisse eurer Zeit beeinflussen könnt.  Fahrt fort, ihn zu beten, vervielfacht eure Gebetszönakel.« (7.  Oktober 1979)

Um die Weihe an Maria su vertiefen

Im Zönakel sollen wir einander helfen, die Weihe an das Unbefleckte Herz Marlens zu leben.  Dies bedeutet, uns an die Art zu gewöhnen, wie Maria zu sehen, zu fühlen, zu lieben, zu beten und zu handeln.  Diesem Zweck soll der Zeitraum der Betrachtung dienen, die man in den Zönakeln hält, denn für das allen auch so unentbehrliche Aggiornamento gibt es sicher andere Gelegenheiten.

Diese Zeitspanne wird allgemein der gemeinsamen Betrachtung des Buches unserer Bewegung gewidmet. Es entspricht aber nicht dem Geist des Zönakels, stattdessen wissen-schaftliche Vorträge oder kulturelle Beiträge anzuhören.  Sonst besteht die Gefahr, sich von der Atmosphäre der Einfachheit und der Familiarität zu entfernen, die unsere Begegnungen so fruchtbar machen.

Bruedelicher Gemeinschaft

Alle Teilnehmer des Zönakels sind aufgefordert mitzuwirken, daß es wirklich brüderlich zugeht.  Ist dies nicht vielleicht eine der schönsten Erfahrungen, die man bei jedem Zönakel macht?

Je mehr man betet und je mehr Raum man der Muttergottes zum Handeln lässt, desto mehr ist zu spüren, wie die gegenseitige Liebe zueinander wächst.

»Warum will ich euch mit mir im Zönakel vereinigt haben?  Um euch zu helfen, einander zu lieben und in echter Brüderlichkeit mit der Mutter vereinigt zu leben.  Heute ist es notwendig, dass meine Priester einander kennenlernen, einander helfen, einander wirklich wie Brüder zugetan sind, die die Mutter vereinigt hat.  Es herrscht zu viel Vereinsamung, es herrscht heute zu viel Verlassenheit unter meinen Priestern.  Ich will sie nicht allein sehen: sie sollen einander helfen und lieben, sich wirklich alle als Brüder fühlen und es auch sein.«

(17. Januar 1974)

Für die Gefahr der Vereinsamung, die heute besonders empfunden wird und für die Priester gefährlich ist, bietet die Muttergottes als Heilmittel das Zönakel an, in dem wir uns mit ihr versammeln, um uns kennenzulernen, einander zu lieben und wie Brüder zu helfen.

Regionalzönakel, Diözesanzönakel, Familienzönakel

Die Regional- und Diözesanzönakel entwickeln sich immer in Einheit mit dem Ortsbischof, der entweder persönlich teilnimmt oder seine Zustimmung und seinen Segen schickt.  

Diese Zönakel bieten eine beneidenswerte Gelegenheit, um konkrete Erfahrungen im gemeinsamen Gebet und in gelebter Brüderlichkeit zu machen.  Sie sind für alle eine große Hilfe im Überwinden von Zweifeln und Schwierigkeiten, um mutig auf dem Weg der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens voranzuschreiten.

Unter den Priestern, die die Aufgabe, die Mitbrüder zu Zönakeln zu versammeln, auf sich genommen haben, wurden die Verantwortlichen der Bewegung ausgewählt - auf Landesebene und auf regionaler und diözesaner Ebene.

Von den Verantwortlichen aller Länder treffen sehr tröstliche Berichte ein, in denen sie versichern, daß sich die Zönakel mehr und mehr entwickeln.

 

Die Familienzönakel sind besonders in unserer Zeit providentiell, da das Familienleben weithin auseinanderbricht.

Bei einem Famillenzönakel versammeln sich eine oder mehrere Familien im gleichen Haus. Man betet gemeinsam den Rosenkranz, besinnt sich auf die Bedeutung der Weihe an Maria, spricht sich in brüderlicher Atmosphäre über Probleme und Schwierigkeiten aus und  erneuert im gemeinsamen Gebet die Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens.

 

Es bestätigt sich, dass die Famillenzönakel den christlichen Familien helfen, heute als Glaubens-, Gebets- und Liebesgemeinschaft wirklich wie eine „Hauskirche" zu leben.

“Io guardo con amore le famiglie a me consacrate. […] Mi prendo cura della loro vita spirituale, cerco di portare le anime di coloro che compongono la famiglia a vivere sempre nella grazia di Dio. […] Io rafforzo sempre più l’unione nelle famiglie, le porto ad una maggiore e reciproca comprensione […] Mi prendo cura dei figli, li conduco a percorrere la strada dell’attuazione di un disegno di Dio […] Mi prendo cura anche del bene materiale delle famiglie a me consacrate […] Se camminate tutti sulla via che vi ho tracciato, le vostre famiglie saranno i primi germogli del Mio trionfo”. (23 luglio 1987)

Trovare o Creare un Cenacolo

Per scoprire se c'è un Cenacolo nella tua zona, contatta il sacerdote responsabile più vicino a te o il Segretariato della tua Nazione.

 

Per creare un Cenacolo, basta incontrarsi in due o tre persone e seguire lo svolgimento del Cenacolo come indicato nello schema del Cenacolo.

Un Cenacolo può facilmente essere fatto in una casa o in un oratorio, in una cappella o in una chiesa, se il sacerdote è d'accordo e tu sei un fedele coerente.

La regolarità negli incontri è importante ed è meglio sia a una data fissa (ad es. il 1° sabato del mese, o la 3a domenica, ecc.).

Può essere mensile (come è per la maggior parte dei Cenacoli), settimanale o avere un’altra cadenza.

E’ bene avvisare il Responsabile locale o Nazionale per essere contattati ed aiutati. Può inviarti gli opuscoli del Cenacolo e dei Libri per leggere i messaggi, ed avvisarti quando ci sono i cenacoli regionali e nazionali. 

Particolarmente importante è che in un Cenacolo non vi siano altri messaggi oltre a quelli del Libro Azzurro.